vhs Miltenberg

  
Gesellschaft

Gesellschaft

 
Beruf / EDV

Beruf / EDV

 
Sprachen

Sprachen

 
Gesundheit

Gesundheit

 
Kultur

Kultur

 
Spezial

Spezial

 


Volkshochschule Miltenberg
und Umgebung




Suchen nach



in den nächsten







Das Programmheft
als e-book




Bildung geht
 einfach weiter...
 (links)




$anzahl Besucher online"; ?>
© vhs Miltenberg
(13. Dezember 2013 )

SEPA (Single Euro Payments Area) ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem inländische und grenzüberschreitende Zahlungen in Euro nach gleichen Regeln behandelt werden. SEPA ermöglicht grenzenloses Bezahlen in ganz Europa durch die Nutzung einheitlicher Zahlungsverkehrsinstrumente und Standards. Bargeldlose Zahlungen können damit in 32 Staaten Europas so einfach, sicher und effizient getätigt werden wie bereits die bisherigen Inlandszahlungen.

Nationale Zahlungsverfahren in Euro werden am 1. Februar 2014 abgeschaltet und durch SEPA-Zahlungsverfahren ersetzt. Dabei werden die bisherigen Bankverbindungsbezeichnungen aus Bankleitzahl und Kontonummer ersetzt durch IBAN (International Bank Account Number oder Internationale Bankkontonummer) und BIC (Business Identifier Code oder Internationale Bankleitzahl). IBAN und BIC sind auf den Kontoauszügen und auf den BankCards zu finden.

Das SEPA-Lastschriftverfahren ermöglicht einheitliche inländische und grenzüberschreitende Lastschrifteinzüge in Euro. Dabei erteilt der Zahlungspflichtigen dem Zahlungsempfänger ein sogenanntes SEPA-Lastschriftmandat, das zugleich eine Ermächtigung für den Zahlungsempfänger zum Einzug fälliger Beträge und eine Weisung an das Kreditinstitut des Zahlungspflichtigen, Lastschriften des Zahlungsempfängers einzulösen, umfasst.

Für das SEPA-Lastschriftverfahren musste das Anmeldeformular erweitert werden. Es weist auf das veränderte Zahlungsverfahren hin, erfragt zusätzlich BIC und IBAN, wie sie auf Kontoauszügen und BankCards zu finden sind, sowie die Anschrift des Kontoinhabers sofern nicht mit der angemeldeten Person identisch.

Vor einem geplanten Lastschrifteinzug erfolgt eine Vorabinformation (Pre-Notification) des Zahlungspflichtigen durch den Zahlungsempfänger mit Betrag und Fälligkeitsdatum der geplanten Lastschrift, der eindeutigen Mandatsreferenz des Zahlungspflichtigen und der Gläubiger-Identifikationsnummer (Creditor Identifier) des Zahlungsempfängers.

Innerhalb von 8 Wochen nach Belastung des Kontos besteht ein unbeschränktes Erstattungsrecht des Zahlungspflichtigen: Der Zahlungspflichtige kann ohne Nennung von Gründen die Erstattung der per Lastschrift eingezogenen Zahlung verlangen. Damit ist die SEPA-Lastschrift - wie bereits die bisherige Lastschriftermächtigung - für den Zahlungspflichtigen ein risikoarmer, sicherer und kundenfreundlicher Zahlungsweg.